Kandidaten 2019

Hier stellen wir Dir unsere Kandidaten für die SP-Wahl 2019 sortiert nach Listenplätzen vor.

1. Vinzenz Boddenberg (Jura)

Zusammenfassung

Inhaltliche Schwerpunkte: „Moderne Möglichkeiten der Digitalisierung müssen effektiv genutzt werden, um Lehrqualität zu garantieren.“

Vinzenz stellt sich vor: „Mein Name ist Vinzenz Boddenberg und ich studiere im dritten Fachsemester Jura. Ich setze mich dafür ein, dass Hochschulpolitik modern und zukunftsfähig gestaltet wird. Technologien des digitalen Zeitalters müssen in den Alltag der Studenten integriert werden. Auch der AStA muss verantwortungsbewusst und effektiv arbeiten, um ein ausgeglichenes Angebot für Studenten zu schaffen. Studentische Gelder sollten dem Wohl aller Studenten nutzen. Für dies und mehr stehe ich gemeinsam mit dem RCDS ein. Wenn Du Fragen hast, freue ich mich, mit Dir ins Gespräch zu kommen!“

Unsere Positionen zum Thema Digitalisierung und andere Inhalte findest Du in unserem Wahlprogramm.

Hintergrund im RCDS: Schatzmeister und Spitzenkandidat

Vinzenz nach seinem FSJ in der Entwicklungshilfe sofort im ersten Semester (Ende 2017) Mitglied im RCDS geworden und konnte bereits bei der SP-Wahl 2018 ins Parlament einziehen. Dort ernannte unser Fraktionsvorsitzender Marlon (Listenplatz 4) ihn zum parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion und betraute ihn somit mit allen organisatorischen Aufgaben der Fraktionsarbeit wie der Vorbereitung von Sitzungen. In der Fraktion ist er Experte für die Bereiche Digitalisierung und Soziales. Bald darauf schied Eyüp als Schatzmeister aus und schlug Vinzenz für seine Nachfolge vor, sodass er kurz nach Beginn seiner Mitgliedschaft bereits im geschäftsführenden Vorstand der Gruppe saß. Mit diesen beiden Ämtern erhielt er schnell den tiefstmöglichen Einblick in alle Angelegenheiten des RCDS Bonn und brachte sich immer mit besonderem Engagement ein, sodass ihn die Mitgliederversammlung zum Spitzenkandidaten der SP-Wahl 2019 bestimmte. Ende 2018 berief ihn der RCDS-Bundesvorstand in seinen politischen Beirat und zeichnete ihn damit unter allen bundesweiten Bewerbern besonders aus.

2. Agnès de Peufeilhoux (Medizin)

Zusammenfassung

Inhaltliche Schwerpunkte: „Studium und Familie dürfen sich nicht ausschließen!“

Agnès stellt sich vor: „Mein Name ist Agnès de Peufeilhoux und ich studiere Medizin im fünften Semester. Ich möchte mich im Studentenparlament für einen präsenteren AStA einsetzen, der den Bedürfnissen aller Studenten nachkommt. Besonders liegt mir dabei die Unterstützung studierender Eltern am Herzen. Studium und Familie dürfen sich nicht ausschließen! Darüber hinaus müssen die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters an der Uni stärker genutzt werden.“

Hintergrund im RCDS: Vorstandsamt, Veranstaltungsorga und inhaltliche Arbeit

Die gebürtige Französin hat zunächst aus Interesse unsere Fraktionssitzungen und das SP besucht, bevor sie nach Bestehen ihres Physikums auch in der Gruppe selbst aktiv wurde und sich in die Arbeitskreise für inhaltliche/programmatische Fragen und für Veranstaltungsorganisation einbrachte und unsere Klausurtagung besuchte. Bald setzte sie sich auf der Mitgliederversammlung erfolgreich als Beisitzerin durch und brachte sich noch intensiver in die Gruppe ein. Ihr Engagement honorierte die Mitgliederversammlung mit der Aufstellung auf Listenplatz 2. Dieser Vertrauen motiviert sie umso mehr, sich im SP und den Gremien der Uni zu beweisen.

3. William Thelen (Jura)

Zusammenfassung

Inhaltliche Schwerpunkte: „Durch konstruktive Mitsprache bessere Studienbedingungen schaffen“

William stellt sich vor: „Mein Name ist William Thelen und ich im sechsten Fachsemester Jura. In Senat und Fakultätsrat möchte ich die Studienbedingungen und Lehrqualität merklich verbessern. Gerade beim Praxisbezug für den späteren Beruf und der Leistbarkeit in der Regelstudienzeit sehe ich bei einigen Studiengängen Aufholbedarf. Zudem setze ich mich für einen verantwortungsvollen, transparenten und nachhaltigen Umgang mit studentischen Geldern ein. Mit Eurer Stimme sorgt ihr dafür, dass Euer Geld zum Nutzen aller Bonner Studenten ausgegeben wird!“

Hintergrund im RCDS: Vorsitzender und Bundesschatzmeister

William ist seit Anfang 2017 Vorsitzender des RCDS Bonn e.V., nachdem er zuvor als Beisitzer im Vorstand gesessen hatte, und konnte die Gruppe nach einem Richtungsstreit konsolidieren. Bei den Wahlen 2018 zog er sowohl ins SP ein, wo er mit dem Vertrauen der Koalition ins überparteiliche Präsidium und den Haushaltsausschuss gewählt wurde, und in den Senat der Universität, in dessen Kommission für gute Lehre er seitdem arbeitet. Nach seinem Engagement im politischen Beirat des Bundesverbandes und anderthalb Jahren erfolgreicher Arbeit als Vorsitzender einer der stärksten Gruppen des Landesverbandes nominierte der RCDS NRW ihn zum Bundesschatzmeister des RCDS – ein Amt, dass er seit Oktober wahrnimmt. Entsprechend hat William der Mitgliederversammlung angekündigt, nicht erneut als Vorsitzender zu kandidieren und unseren Spitzenkandidaten Vinzenz offen als seinen Nachfolger vorgeschlagen. Doch seinen Sitz im Senat möchte William nicht räumen und mit der Erfahrung der letzten Amtszeit nun noch bessere Arbeit den den Gremien der Uni leisten!

4. Marlon Brüßel (Geschichte)

Zusammenfassung

Inhaltliche Schwerpunkte: „Studentische Interessen lassen sich nur konstruktiv und pragmatisch durchsetzen“

Marlon stellt sich vor: „Mein Name ist Marlon Brüßel und ich im sechsten Fachsemester Geschichte im Kern- und Philosophie im Begleitfach. Wir brauchen in der kommenden Legislaturperiode einen pragmatischen AStA, der in einen konstruktiven Dialog mit der Uni und politischen Entscheidungsträgern tritt, statt polemischen Protest zu üben. Denn studentische Interessen lassen sich nur konstruktiv und pragmatisch durchsetzen – das spüre ich ständig im Dialog des RCDS NRW mit Ministern, Staatssekretären und der CDU-Landtagsfraktion, aber auch im Studienbeirat der philosophischen Fakultät, in dem es ganz konkret um die Ausgestaltung einzelner Studiengänge und grundsätzliche Linien an meiner Fakultät geht. In dieser Arbeit und in meiner Zeit bei der Fachschaft Geschichte habe ich viel gelernt, was man an Studiengängen der philosophischen Fakultät verbessern kann. Das beginnt bei der Leistbarkeit in der Regelstudienzeit (man denke an aufeinander aufbauende Module, sich überschneidende Seminare und Klausuren, verspätete Korrekturen von Hausarbeiten, erschwerte Wiederholungsprüfungen u.v.m.), gerade bei Mehrbelastung durch den finanziell notwendigen Nebenjob oder das eigene Kind, und endet bei der Ausstattung mit digitaler Hardware, bei der Online-Verfügbarkeit von Lernmitteln und Literatur oder sogar bei der fehlenden Motivation (oder Qualifikation!) der Dozenten zur spannenden Vermittlung ihrer Inhalte. Hier lässt sich wirklich viel tun. Deshalb freue ich mich über jede Stimme vom 14. bis 17. Januar!“

RCDS-Hintergrund: Stellvertreter – erst in Bonn, dann in NRW

Marlon ist durch seine Kandidatur als Unabhängiger auf unserer Liste bei der SP-Wahl 2017 in den RCDS gekommen, die sofort mit einem der besten Stimmergebnisse und folgerichtig einem SP-Mandat belohnt wurde. Nachdem er aus dem Fachschaftsrat Geschichte ausgeschieden war, entschloss er sich, auch im ersten Vorstand unter Williams Leitung mitzuwirken und (wie zuvor in der Fachschaft) die Öffentlichkeitsarbeit zu übernehmen. Schnell schwang er sich zu Williams Stellvertreter auf und profilierte sich als Fraktionsmitglied mit den meisten Redebeiträgen, das bald eigene Anträge schrieb, einen Ausschussvorsitz übernahm und unsere inhaltliche Arbeit maßgeblich mitgestaltete. Auch auf Fakultätsebene konnte er sich im Studienbeirat für uns einbringen. So entschloss sich die Mitgliederversammlung, ihn zum Spitzenkandidaten 2018 zu wählen. Hier erzielte er das beste Stimmergebnis der Liste und wurde Fraktionsvorsitzender. Nach etwa der Hälfte dieser Amtszeit wurde er zusätzlich zum stellvertretenden Landesvorsitzenden des RCDS NRW gewählt. Wegen dieser Mehrbelastung gab er den Bonner Vorstandsposten auf und kündigte an, weder für eine erneute Spitzenkandidatur noch als Fraktionsvorsitzender 2019 zur Verfügung zu stehen. Dennoch ist er motiviert, weiter im SP und den Gremien der Universität für studentische Interessen einzustehen.

5. Sarah Grams (Jura)

„Studentische Kultur sollte eine größere Rolle im universitären Alltag spielen.“

6. Ann-Sophie Heinsohn (Anglistik)

„Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Mietpreise für Studenten nicht immer weiter steigern. Das geht nur mit effektiver Politik und nicht mit polemischen Parolen.“

7. Justin Dennhardt (Mathe/Reli Lehramt)

„Der AStA muss alltäglich spürbare Politik für Studenten machen und echte Probleme angehen. Ein großartiges Projekt dafür wäre ein Online-Nachhilfeforum. Das kann im Prinzip wie ‚BlaBlaCar‘ funktionieren.“

 

Die weiteren Platzierungen findest Du in der Wahlzeitung.